American Football Network
American Football Network

Widder weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze

Widder weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze

©FX-Sportfotografie | HC Josh Alaeze

Aufgrund eines sportlichen Ereignisses vom 07.07.2024 am Zeppelinfeld, mussten die Widder auf ihre Ausweichspielstätte in der Bertold-Brecht-Schule zurückgreifen. Mit den Spartans aus Neu-Ulm, kommt einer der Mitfavoriten auf den Titel in die Noris. Für beide Teams zählt nur ein Sieg, will man sich so langsam von den direkten Verfolgern absetzen. Die Spartans haben nach 6 Spielen eine Bilanz von 5-1-0, und gastieren auf Rang 3, während die Widder nach 5 Begegnungen weiterhin ungeschlagen auf Platz 1 stehen, mussten aber zwischenzeitlich wegen der Partie vom Samstag 06.07.24, die Tabellenführung an die Knights aus Rothenburg mit ihrem Sieg (51:21) gegen die Rangers in München abgeben.

Vollles Risiko der Widder von Anfang an

Denn Münzwurf führte die fränkische TV Moderatorin und Influencerin Elke Hofmann aus. Die Gäste aus Neu-Ulm entschieden sich den Ball zu kicken, somit starteten die Widder in das Match hinein. Die Rams legten mit guten Läufen los, und schon im zweiten Run war es #5 Justus Ryssel der mit 74 Yards in die Endzone kam, allerdings wurde der sensationelle Lauf von der Schiedsrichter-Crew als nichtig gewertet, da angeblich ein Receiver den Safety in den Rücken geblockt haben soll (eindeutig im Video als Fehlentscheidung zu erkennen. Es ist kein „Block in the back“ wenn der Gegner auf gleicher Höhe an der Schulter geschubbst wird).

Da es sich aber um ein Spot-Foul handelt, standen die Gastgeber bereits an der 21 Yardline der Spartaner. Den ersten TD der Partie erledigte dann Nürnbergs Spielmacher #16 Tyler Lee Callens selbst, als er aus ca. 10 Metern in die Endzone lief, nachdem seine Receiver gut gedeckt waren und er das Leder nicht werfen konnte. Die Rams gingen heute von Anfang an auf „volles Risiko“, und wurden mittels einer 2-Point Conversion durch Tyler Lee Callens mit 2 Zählern zur 8:0 Führung belohnt.

Defense ließ Gegner keine Luft zum atmen

Die Gäste fanden in ihrem ersten Drive so gar nicht ins Spiel, und prompt wechselte das Angriffsrecht an Nürnberg zurück, die aber auch nach wenigen erfolglosen Versuchen den Ball an Neu-Ulm mittels Punt abgaben. Die Spartaner spielten sich mit einer guten Angriffsserie über das ganze Feld, und einem 20 Yard Pass bis in die Endzone der RAMS hinein, blieben aber beim klassischen Extra Point, und verkürzten somit auf 8:7. Kurz nach dem Kick-Off wechselten die Kontrahenten die Seiten, und Nürnberg startete erneut mit seiner Angriffsformation. Ein guter Mix aus Pässen, sowie tolle Läufe von Justus Ryssel, #22 Marvelous Imade brachten die Gastgeber bis an die Tore der Spartaner heran, dort einmal angeklopft bedient Tyler Lee Callens aus 3 Metern #5 Justus Ryssel zum 14:7. Für die 2-Punkte Erhöhung zum 16:7 sorgte ebenfalls #5 Justus Ryssel mittels Laufspielzug.

Obwohl die Spartans sich Stück für Stück über das Feld bewegten, ließ die Verteidigung der RAMS dem Gegner kaum Luft zum Atmen, und so konnten #15 Noah Ratzinger und #55 Lukas Tiefholz den Neu-Ulmer Spielmacher gemeinsam zu Boden bringen. Ebenso sorgte der permanente Druck der Defensive Line dafür, dass der Quarterback im Anschluss eine Interception auf #38 Louis Ephraim Agbortabi warf. Kurz danach ging es für beide Teams beim Stand von 16:7 in die Halbzeit.

Headcoach Josh Alaeze auf die Tribüne verbannt

Nach der großen Pause brachten die Widder gleich zu Beginn des 3.Spielabschnitts wieder viel Druck auf die Gäste, und zwangen diese zu einem weiteren Punt. Die Nürnberger starteten ihrerseits mit ihren beiden Runningbacks #3 Justus Ryssel und #22 Marvelous Imade durch, die das Lederei bis an die 3 Yardline der Neu-Ulmer heran trugen, zuvor bediente Quarterback Tyler Lee Callens seinen Receiver #3 Timo Benschuh mit einem herrlichen 36 Yard Pass, ehe erneut Justus Ryssel aus 2 Metern zum 22:7, und mit der 2-Point-Conversion zum 24:7 für Bewegung  am Scoreboard sorgte.

Das Spiel war generell sehr physisch geprägt, und nahm deutlich an Strafen auf beiden Seiten zu. Nürnbergs HC Josh Alaeze war mit der ein, oder anderen Schiedsrichterentscheidung nicht immer einverstanden, und teilte dies den Herren & Damen im gestreiften Sportoutfit auch lautstark mit, worauf dieser dann für den Rest der Partie auf der Zuschauertribüne Platz nahm. Aufgrund dieser Strafen standen die Spartans dann plötzlich an der 4 Yardline der Franken, und deren Spielmacher überbrückte die restliche Distanz mittels Lauf in die Endzone zum 24:13. Der PAT ging vorbei. Damit ging das „Game oft the Week“ auch in das Schlussviertel.

Widder wollen nichts dem Zufall überlassen

Das Spielbuch wurde an den Back-Up Quarterback der Widder übergeben, der dann im Sinne von Josh Alaeze weiter agierte. Ein sensationeller Kick-Off Return durch #19 Quinton Marquise Brown über 77 Yards brachte die RAMS tief ins Neu-Ulmer Territorium. Von dort aus war es #22 Marvelous Imade der mit einigen Läufen auf 30:13 erhöhte. Die 2 Punkte für das 32:13 erledigte Tyler Lee Callens mittels Luftpost auf #6 Gregor Braig. Bei den Gästen war damit die Speerspitze endgültig verbogen, und der nächste Drive der „Nation of Sparta“ endete in einer weiteren Interception, welche #21 Alexander Weißbeck für die RAMS sichern konnte.
Die Widder benötigen aber im direkten Vergleich mit dem nun letzten verbleibenden Aufstiegsanwärter Franken Knights noch mehr Punkte, denn die Ritter konnten die Spartans mit 21:13 besiegen, und die RAMS wollen dieses Jahr nichts dem Zufall überlassen, will man in die GFL2 aufsteigen. Der nächste Drive war auch sehr erfolgreich für die Gastgeber aus der Noris, und mit einem weiteren TD-Lauf durch Marvelous Imade aus 24 Metern wurde auch der Endstand von 38:13 hergestellt. Die 2-PC brachte keine Zähler aufs Brett. Die Gäste hatten zuletzt den Ball, riskierten aber nichts mehr, und ließen mit einigen Runs die Restspielzeit auslaufen.
Mit diesem deutlichen 38:13 Sieg über die Spartans, holen sich die RAMS die Tabellenführung in der Liga zurück, und stehen aufgrund des besseren TD-Verhältnisses vor den Knights aus Rothenburg auf Rang 1, welche auf die RAMS am 28.07.23 um 15:00 Uhr auf der Schulsportanlage der Bertold-Brecht-Schule im Spiel um die vorzeitige Vorherrschaft der Regio Süd treffen.

Show Down gegen die Franken Knights

Mit diesem deutlichen 38:13 Sieg über die Spartans, holen sich die RAMS die Tabellenführung in der Liga zurück, und stehen aufgrund des besseren TD Verhältnisses vor den Knights aus Rothenburg auf Rang 1, welche auf die RAMS am 28.07.23 um 15:00 Uhr auf der Schulsportanlage der Bertold-Brecht-Schule im Spiel um die vorzeitige Vorherrschaft der Regio Süd treffen.

Die Widder haben jetzt Spielfrei bis zum Showdown gegen die Knights, während die Rothenburger am 13.07.24 gegen das Tabellenschlusslicht aus Amberg treffen, die mit einem möglichen Sieg gegen die Mad-Bulldogs sich erneut die Tabellenführung zurück holen könnten.

Es kommt am Sonntag, 28.07.24 also zum ersten direkten Endspiel um die Vor-Meisterschaft in der Regio Süd, zwischen den NÜRNBERG RAMS und den Franken Knights.

LATEST NEWS

2024-07-15T10:44:40+02:00
Nach oben