American Football Network
American Football Network

Munich Ravens holen gegen Prag nächsten Sieg

Munich Ravens

©30nullvier-Photographie | Gerhard Lehner

Die Munich Ravens haben den zweiten Sieg der noch jungen Saison 2024 in der European League of Football eingefahren – und das in eindrucksvoller Manier. Im ersten Heimspiel der Saison feierten sie am 3. Spieltag gegen die Prague Lions einen deutlichen 51:7 (15:0; 24:0; 6:0; 6:7)-Sieg.

Ravens-Defense startet dominant

Nach verlorenen Coin Toss begann die Partie mit Ballbesitz Lions, welche direkt mit einer 5 Yards Strafe in das Spiel starteten. Im zweiten Snap des Spiels schnappte die Defense der Ravens dann direkt zu – Sack Evans Yeboah. Auch der dritte Versuch der Lions fand keinen Abnehmer. Nach einem missglückten Laufspiel wurde gepuntet. Der Punt konnte abgefälscht werden und somit hieß es für unsere Ravens First Down an der gegnerischen 20 Yard Linie.

Im zweiten Versuch fand Munich Ravens Quaterback Chad Jeffries zum ersten Mal Jon Cole für ein neues First Down innerhalb der 10 Yard Linie. Nach 2 missglückten Läufen von Jeffries und einer Offense-Strafe für 5 Yards waren es dann wieder Jeffries und Cole, die gemeinsam für den ersten Touchdown des Spiels sorgten. Ein schöner 10 Yard Pass von Jeffries auf den Passempfänger in die Endzone der Lions.

Die Ravens-Defense machte anschließend genau da weiter, wo sie vorher aufgehört hatte – Strip Sack durch LB Tyler Vaimanoa. Somit hieß „First and Goal“ an der 5 Yard Linie der Lions. Mit einem erfolgreichen Lauf in die Endzone krönte Benedikt Pohler die zuvor starke Defense Leistung mit dem zweiten Touchdown des Spiels.

Auch danach fand die Offense der Lions dank starker Ravens Defense nicht statt, weshalb der Drive im vierten Versuch mit einem Punt endete.

Ein Pass von QB Jeffries auf WR Dragan bedeuteten 8 Yard Raumgewinn. Ein weiterer Lauf brachte das First Down an der 40 Yard Linie der Lions. Nach zwei erfolgreichen Pässen auf Cole und Regler war es dann erneut Justin Rodney, der mit einem Lauf über 10 Yards das nächste First Down erzielen konnte. Ein anschließender Lauf von Rodney in die Endzone wurde aberkannt. Rob Werner verwandelte anschließend das Field Goal von der 12 Yard Linie zum 15:0 und das 1:55 Minuten vor Ende des ersten Quarters.

Ravens dominieren in allen Belangen

Auch im 2. Quarter fand die Offense der Lions kein Mittel gegen die bärenstarke Defense der Ravens. Und auch hier hieß es wieder Sack Ravens – und dass an der 10 Yard Line. Gleich drei Spieler der Ravens brachten Quaterback Kare Lyles an der 26 Yard Line zu Boden. Der anschließende Punt konnte an die 26 Yard Line der Lons zurückgetragen werden.

Direkt mit dem ersten Versuch lief Runningback Justin Rodney in die Endzone für den nächsten Touchdown. Der nachfolgende Extapunkt konnte erfolgreich zum 22:0 verwandelt werden.

Der nachfolgende Offense Drive der Lions fand nach 4 Versuchen ein weiteres Mal durch einen Punt ein schnelles Ende.

Die Offense der Ravens begann ihren nächsten Drive an der eigenen 49 Yard Linie. Dank eines 9 Yard Passes auf Marvin Rutsch und zwei Läufen von Rodney und Jeffries befanden sich die Ravens schnell wieder in aussichtsreicher Position an der 28 Yard Line der Lions. Zwei weitere Pässe auf Okonkwo und Rutsch brachten uns bis an die 4 Yard Linie. Den nächsten Touchdown erzielte Chad Jeffries mit einem Quaterback Sneak. Dank eines erfolgreichen Extrapunktes stand es 10:12 Minuten vor Ende der ersten Halbzeit 29:0.

Ravens Defense kennt keine Gnade

Die Defense der  Munich Ravens hatte weiterhin keine Gnade mit den Lions aus Prag. Es hieß mal wieder: 4. Versuch und Punt. Dank eines überragenden Returns von Luca Salvo über 45 Yards bis an die 5 Yard Linie, einem kurzen Pass auf Lorenz Regler für den Touchdown und dem verwandelten Extrapunkt durch Rob Werner stand es ganz schnell 36:0.

Und auch bei dem Stand von 36:0 machten die Ravens keinen müden Eindruck. Allen voran die Nummer 10 Tyler Vaimaona, welcher mit seinem zweiten Sack im Spiel dafür sorgte, dass sich die Lions-Offense ein weiteres Mal frühzeitig vom Feld verabschieden musste.

Für ein weiteres Highlight Play sorgte darauffolgend Marvin Rutsch mit einem gefangenen Pass über 30 Yards. Mit zwei weiteren Pässen auf Rutsch und Regler und einem Lauf von Rodney fanden sich die Ravens schnell an der gegnerischen 12 Yard Linie wieder. Nach einer Strafe von 5 Yards gegen die Ravens und zwei missglückten Pässen war es Rob Werner, der mit einem erfolgreichen Kick auf 39:0 stellte. Damit ging es auch in die Halbzeit

Nowak ganz im Stile eines Quaterbacks

Die zweite Halbzeit startete mit einem 9 Yard Pass auf Lorenz Regler an die eigene 39 Yard Line.

Nach 3 weiteren Läufen von Rodney, Jeffries und abermals Rodney war es ein 23 Yard Catch von Rodney und ein weiterer Lauf von Ched Jeffries über 10 Yards , welche die Ravens an die 9 Yard Line brachten. Dank einer Strafe auf Seiten der Defense hieß es „First and Goal“ an der 4 Yard Line. Aber dann kam erstmals auch die Defense der Lions durch – und das mit zwei Sacks in Folge. Somit hieß es „3. Versuch“ an der 18 Yard Line. Aber selbst das hielt die überragende Offense heute nicht auf – und zwar wie: Pass von Wide Reciever Jannik Nowak auf Wide Reciever Lorenz Regler: Touchdown Ravens!

Nach einem erfolgreichen First Down schafften es die Lions – knapp 1 Minute vor Ende des 3. Quarters – das erste Mal in die Hälfte der Ravens. Nach einem missglückten 4. Versuch der Lions starteten die Ravens an der eigenen 8 Yard Linie ihren Spielzug und arbeiteten sich Stück für Stück vor. Unter anderem ein 25 Yard Catch Marvin Rutschs‘ brachte sie in die Hälfte der Lions. Abgerundet wurde der Drive mit einem 30 Yard Catch von Justin Rodney bis in die Endzone. Die Munich Ravens führten 11:52 Minuten vor Schluss mit 51:0.

Rotationen stören den Spielfluss und tapfere Lions belohnen sich

Für Chad Jeffries war danach der Arbeitstag beendet. Coach Ellison gab Ersatzquaterback und Punter Levin Adrom ein paar wichtige Minuten. Dieser durfte anschließend auch das erste Mal in diesem Spiel für die Ravens punten.

Und dann kamen auch die Gäste aus Prag das erste Mal aufs Scorebard. Mit einem Lauf über 70 Yards durch Adam Zouzelka und einem erfolgreichen Extrapunkt sorgten sie für ein klein wenig Ergebniskosmetik. Am Ende ließen sich die Ravens mit dem Endergebnis 51:7 verdient von den zahlreichen Fans feiern.

Es war der zweite Sieg in Folge für die Münchner, die nun in Woche 4 auf die Tirol Raiders treffen. Diese haben an diesem Wochenende einen ebenso beeindruckenden Sieg (63:7 gegen Barcelona) eingefahren. Es verspricht ein Duell auf Augenhöhe zu werden.

GAME IMAGES

LATEST NEWS

2024-06-12T07:50:30+02:00
Nach oben